Mo, 23. Oktober 2017

Falsches Ticket

18.05.2010 16:49

Bub auf ÖBB-Irrfahrt löst riesige Suchaktion aus

Sieben Stunden lang hat eine Familie in Linz um ihren verschollenen 14-jährigen Sohn gezittert. Mithilfe der Polizei stellte sich schließlich heraus, dass der Schüler mit dem Zug statt zum Vater nach Frankenmarkt irrtümlich nach Frankfurt am Main gereist war. Ihm war am ÖBB-Schalter in Linz ein falsches Ticket ausgestellt worden. Die Bundesbahn-Irrfahrt löste eine riesige Suchaktion aus.

Mit einem Ausdruck des Fahrplanes von der Internet-Seite der ÖBB in der Hand wollte der 14-Jährige am Linzer Hauptbahnhof ein Zug-Ticket um 7,90 Euro zum 82 Kilometer entfernten Bahnhof Frankenmarkt lösen – Abfahrt 16.01 Uhr, Ankunft 17.33 Uhr. "Doch die Verkäuferin am Schalter sagte ihm, dass dieser Zug nicht fährt, dass sie ihm einen anderen suche – und schickte ihn um 51,20 Euro mit dem ICE um 16.16 Uhr nach Frankfurt", berichtet die Mutter.

Das wusste sie aber noch nicht, als ihr Ex-Gatte anrief, weil der Bub nicht angekommen war. Dabei hatte der Vater mit dem Buben noch telefoniert, ihm gesagt, dass er am Bahnhof auf ihn wartet – da passierte der Schüler gerade Wels.

"Ihr Sohn ist bei uns"
"Weil er auf seinem Wertkarten-Handy nicht erreichbar war, haben wir die Bahnhöfe zwischen Linz und Salzburg abgesucht. Die Polizei hat unseren Sohn dann auf allen Bahnhöfen Österreichs, die Lautsprecheranlagen haben, ausrufen lassen – keine Spur", so die Mutter.

Um 0.30 Uhr rief dann die Bahnhofspolizei vom 550 Kilometer entfernten Frankfurt am Main an: "Ihr Sohn ist bei uns!" Der 14-Jährige wurde in der Früh in den Zug nach Passau gesetzt und dort von seinen Eltern abgeholt. Bei den ÖBB in Linz ist man sich allerdings keiner Schuld bewusst: "Die Verkäuferin hat ihm eh gesagt, wohin die Fahrt geht", erzählt die Mutter.

von Johann Haginger (OÖ Krone) und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).