So, 22. Oktober 2017

Ergebnis gestiegen

18.05.2010 13:17

Messezentrum trotzte 2009 der Wirtschaftskrise

Die Messezentrum Salzburg GmbH hat 2009 trotz Wirtschaftskrise sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis zulegen können. Diese Bilanz präsentierten der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender und der Geschäftsführer Henrik Häcker (Bild) am Dienstag in Salzburg.

Die Messegesellschaft zieht unter Hinweis auf den Zweijahresrhythmus von etlichen Messen zum Vergleich unterschiedliche Jahre heran. "Die ungeraden Jahre sind immer die besseren, aber wir arbeiten daran", versichern die Verantwortlichen.

Der Umsatz hat im vergangenen Jahr 9,24 Millionen Euro betragen, das ist eine Steigerung um 2,6 Prozent gegenüber 2008. Das operative Ergebnis sei gegenüber 2007 um rund zehn Prozent gewachsen. Näher beziffern wollte es Häcker nicht, auf Nachfrage erklärte er "deutlich im siebenstelligen Bereich". Die Zahl der Mitarbeiter hat sich von 15 im Jahr 2005 auf zuletzt 30 verdoppelt.

2009 fanden im Messezentrum Salzburg insgesamt 37 Messen - davon 17 von Reed Exhibitions, sieben eigene und 13 von weiteren Gastveranstaltern - statt, im Jahr 2007 waren es 36. Die Besucherzahl hat im selben Zeitraum von rund 500.000 auf fast 591.000 zugenommen. Die zur Verfügung stehenden fast 35.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in den Hallen wurden 12,6 Mal vermietet.

Mehr Eigenveranstaltungen
Die Verantwortlichen sehen sich von der Entwicklung in ihrem Bestreben bestätigt, die Auslastung und das Betriebsergebnis durch vermehrte Eigenveranstaltungen zu verbessern, um weniger vom Hauptmieter Reed - der laut Schaden "natürlich wichtig ist" - abhängig zu sein. Dessen Anteil am Umsatz ist in den vergangenen Jahren von über 90 auf zuletzt unter 58 Prozent zurückgegangen. Für heuer erwartet Schaden "nach jetziger Buchungslage das bisher umsatzstärkste Jahr". Für 2011 soll das Eigenmessen-Portfolio um die "Musik Salzburg" und die "Best of Events Austria" jeweils im Oktober erweitert werden. Zudem ist eine Denkmal-Messe in Planung. Salzburg liege bei den elf österreichischen Messestandorten unter den Top 3, alle zwei Jahre streite man sich mit Wels um den Platz zwei.

Neue Halle für Großveranstaltungen
2011 plant die Gesellschaft einen baulichen Kraftakt. Innerhalb der kurzen Zeit von Anfang April bis Ende Oktober sollen um 34 Millionen Euro die in die Jahre gekommenen Hallen 10 bis 15 abgerissen und durch eine 15.000 Quadratmeter große multifunktionelle Halle ersetzt werden. Neben Messeveranstaltungen soll Salzburg künftig auch Durchführungsort für Großkongresse mit rund 5.000 Teilnehmern sowie größere Stehkonzerte sein können, was neue Geschäftsmöglichkeiten eröffne. Außerdem soll die lichte Höhe zehn Meter betragen, was für Sportveranstaltungen wichtig sei. Derzeit sei man in der Akquisition des Silvester-Musikantenstadls. Für diesen ist die Salzburgarena zu klein, in dem schon der "normale" gastiert hat.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).