Fr, 20. Oktober 2017

Vergiftete Hunde

18.05.2010 12:32

Tierschutzvereine erhöhen Belohnung auf 8.500 Euro

Im Zusammenhang mit den vergifteten Hunden im Bezirk Kirchdorf sind mittlerweile 8.500 Euro Belohnung für die Ergreifung des Tierquälers ausgelobt worden, der derzeit im Bezirk Kirchdorf sein Unwesen treibt. Bisher wurden sechs Tiere vergiftet. Ein ausgebildeter Blindenhund und ein Welpe (Bild) starben, die vier andern überlebten knapp.

Die Besitzerin des verstorbenen Welpens hatte bereits eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt. Zunächst erhöhte der Verein "Vier Pfoten" die Ergreiferprämie um 3.000 Euro. Anschließend folgten der Gnadenhof Gut Aiderbichl mit weiteren 3.000 Euro und der Österreichische Tierschutzverein mit 500 Euro. Damit sind jetzt insgesamt 8.500 Euro ausgesetzt.

"Der Täter muss so schnell wie möglich gefasst werden, nur so sind die Hunde in der Umgebung in Sicherheit. Es muss ein klares Zeichen gesetzt werden: Tierqual in solcher Form darf in Österreich nicht toleriert werden", betonte Johanna Stadler, Geschäftsführerin von "Vier Pfoten".

"Hunde nur noch mit Maulkorb ins Freie lassen"
In Grünburg war es in den vergangenen Tagen zu mehreren Hundevergiftungen durch Rattengift gekommen. Fünf Tiere konnten gerettet werden, zwei - der zehn Wochen alter Welpe sowie ein ausgebildeter Blindenhund - überlebten das Fressen der Giftköder nicht. Es dürfte sich bei allen Anschlägen um denselben Täter handeln.

Da nicht sicher ist, wann und wo der Tierhasser das nächste Mal zuschlägt, bleibt den Hundebesitzern in der Umgebung leider nur eines: "Bis zur Ergreifung des Tierquälers muss jeder verantwortungsvolle Besitzer eines Hundes diesen nur noch mit Maulkorb ins Freie lassen. Selbst im eigenen Garten kann der Täter Köder ausgelegt haben."

Spendenaufruf für neuen Blindenhund
Der Österreichische Tierschutzverein hat unterdessen einen Spendenaufruf für einen neuen Blindenhund für Martina R. gestartet. Ihre Hündin "Sandy" war das sechste Opfer des grausamen Tierhassers. Für die 26-Jährige war der ausgebildete Labrador von besonderer Bedeutung, um den Alltag meistern zu können. Sein Wert wird aufgrund der kostspieligen Schulungen mit etwa 30.000 Euro beziffert.

Der Österreichische Tierschutzverein bittet daher die Bevölkerung um finanzielle Unterstützung, um für Martina R. so schnell als möglich einen neuen Blindenhund zu finanzieren. Spenden bitte auf das eigens für diese Aktion angelegte PSK-Konto 93.115.500 BLZ 60000 - Kennwort: "Blindenhund". Hinweise zur Ergreifung des Tierquälers werden von der Polizei Molln unter der Telefonnummer 059133/4125 entgegengenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).