Di, 21. November 2017

Rif zehn Monate zu

18.05.2010 09:53

Politik lässt Schwimmer im Regen stehen

Am 1. August wird das Sportzentrum Rif sein Hallenbad wegen dringender Sanierungsmaßnahmen schließen. Damit stehen Tausende, von den Schwimmern bis zu den Triathleten, von den Leistungssportlern bis zu den Schulklassen, zehn Monate ohne Trainingsstätte da. Bestehende Alternativen gibt es nicht. Die Politik schwieg bisher dazu. Jetzt formiert sich Widerstand gegen diese Ignoranz.

Seit zwei Wochen hängt ein Zettel im Untergeschoss beim Eingang zum Hallenbad: Wegen Sanierung ab 1. August geschlossen! Gerüchte, dass bei der letzten obligaten Überholung im Sommer 2009 Mängel im Becken und an Trägern festgestellt worden waren, gab es schon länger. Doch da wurde von drei Monaten Reparaturzeit gemunkelt.

Auch Olympiastützpunkt betroffen
Mittlerweile ist die Rede von zehn Monaten, in denen Rif für Schwimmer, Wasserballer, Triathleten, Tauchsportler etlicher Vereine und Verbände von der Universität bis zum Heeressport unbenützbar ist. Nicht zuletzt kommt auch der Olympiastützpunkt zum Handkuss.

Keine Alternativen
Das Makabre an der Geschichte: Salzburg hat keine bestehenden Alternativen für Rif anzubieten, im Umkreis von 50 Kilometern sind sämtliche Bäder voll ausgelastet. Auch das einzige in Salzburg: das Paracelsusbad.

Daran zeigen sich einmal mehr die Versäumnisse der Stadt in Sachen Zukunftsplanung. Frühere Projekte wie Forellenweg oder Liefering ließ man sterben. Die Rechnung dürfen Salzburgs Wassersportler zahlen. Doch es formiert sich Widerstand gegen die Untätigkeit der Politik.

In einer "Interessensgemeinschaft Wassersport" ziehen betroffene Verbände, Vereine, Landespolizeikommando, Aktive, Trainer und Eltern an einem Strang, um eine Lösung des Hallenproblems zu finden. Die Bitte um einen runden Tisch, vor drei Wochen an Bundesminister Darabos, Landeshauptfrau Burgstaller und den Landesschulrat gerichtet, blieb unbeantwortet. Auf Anfrage hieß es nur "keine Zeit".

Ideen sind vorhanden
Aber Gespräche sind die Voraussetzung, um einen Überlebensplan auf die Beine zu stellen. Ideen gibt es ja:

  • Kurzfristig als Überbrückung eine Traglufthalle im Leopoldskroner Freibad nach dem Vorbild des Wiener Stadionbads und Innsbruck.
  • Langfristig eine permanente zweite Trainingshalle. Ein privater Sponsor ist bereit, in Hallein eine Halle zur Verfügung zu stellen – Beckeneinbau und Infrastruktur wären bei sofortigem Baubeginn sogar noch heuer zu schaffen.

Doch wie günstig diese zwei Varianten auch sind, sie kosten Geld. Und das muss von Bund, Land, Stadt kommen, muss letztlich die Politik genehmigen. "Für uns ist jede Übergangslösung besser als gar keine", lautet der Tenor der IG-Sprecher. Aber es ist klar: Nur wer schnell hilft, hilft wirklich!

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden