Mo, 23. Oktober 2017

Kuriose Begründung

17.05.2010 18:22

Versicherung lässt Opfer von Einbruch im Stich

Nach einem Einbruchsversuch in seine Trafik in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) "darf" sich der Inhaber (56) nicht nur über den enormen angerichteten Sachschaden ärgern – denn nun hat die Versicherung erklärt, die Kosten für die Reparaturarbeiten nicht zahlen zu wollen. Die Begründung: Es liege ja "nur" Vandalismus vor.

Dass die Täter nicht ins Innere kamen, lag an der Sicherheitstür und an anderen Schutzanlagen. "Die habe ich aus eigener Tasche gekauft", so der Inhaber. Mit Bildern aus einer Kamera konnten die Kriminellen rasch ausfindig gemacht werden. Der Schaden am Zigarettenautomaten und der Tür der Trafik war aber beträchtlich.

Doch plötzlich legte sich die Versicherung quer. "Mit der Begründung, es liege nur Vandalismus vor, und kein Einbruch", ist der 56-Jährige empört. "Soll ich die Sicherheitstechnik abmontieren, damit die Täter leicht in die Trafik kommen und sie ausräumen? Damit klar ist, dass auch wirklich ein Einbruch vorliegt?", so der Inhaber.

Eine Hoffnung bleibt noch: Wenn die Burschen vom Richter wegen Einbruchsversuchs verurteilt werden, könnte der Fall eintreten, dass auch die Versicherung zahlen muss.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).