Di, 17. Oktober 2017

Fleißige Eisheilige

17.05.2010 15:56

Regen, Wind und Sturm mit über 110 km/h „Spitze“

Die Eisheiligen haben in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre gemacht. Dieses Resümee hat am Montag die Klimaabteilung der ZAMG gezogen. Sie brachten starken Regen - den meisten in Wien - und Sturm. In Niederösterreich gab es Windgeschwindigkeiten von bis zu 111 km/h. "Derartige Windgeschwindigkeiten werden im südlichen Niederösterreich sowie der nordöstlichen Steiermark im Frühling nur alle nur etwa alle zehn Jahre gemessen", berichtete Klimaexpertin Johanna Nikitsch.

Die Spitzengeschwindigkeit wurde in der Obersteiermark gemessen: Der Wind blies auf der Hohen Veitsch mit 170 Kilometern pro Stunde. Den meiste Niederschlag bekam die Landeshauptstadt zwischen Donnerstag und Sonntag ab: Von der Station Wien-Innere Stadt wurden 110 Litern pro Quadratmeter angegeben, ein Wert, wie er in Wien nur alle neun Jahre vorkommt. "Zusätzlich zu den starken Niederschlägen, die vor allem im Osten bzw. an der Alpennordseite niedergingen, erwirkte der Temperatursturz in ganz Österreich unbehagliches Wetter", erklärte Nikitsch.

111 km/h in Reichenau an der Rax
Die höchste Windgeschwindigkeit wurde - abgesehen von Bergstationen - mit 118 km/h in Rechnitz im Südburgenland gemessen, 111 km/h wurden in Reichenau an der Rax (Bezirk Neunkirchen) registriert. In Wien erreichte der Wind "nur" einen Spitzenwert von 79 km/h.

Kaltlufttropfen bewegt sich nicht vom Fleck
Grund der Wetter-Misere ist das Einfließen sogenannter Kaltlufttropfen aus dem Nordatlantik und vom nördlichen Eismeer, das zur Bildung eines Tiefdruckgebiets geführt hat, das sich kaum vom Fleck bewegt, wie es bei der ZAMG hieß. Es handle sich um eine Wetteranomalie, die im Mai durchaus vorkommen kann und der sogenannten Schafskälte im Juni vergleichbar sei, die in der Regel aber kürzer anhalte und weniger Regen bringe. Der aktuelle Störungseinfluss soll am Donnerstag schwächer werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden