Mo, 18. Dezember 2017

Bikini statt Burka

17.05.2010 19:51

Arabisch-stämmige Muslimin zur neuen "Miss USA" gewählt

Die Tochter von libanesischen Immigranten ist die "Miss USA 2010". Rimah Fakih, eine 24-jährige Muslimin, hat bei dem von US-Milliardär Donald Trump veranstalteten Bewerb 50 Mitbewerberinnen aus dem Rennen geworfen und das begehrte Missen-Krönchen erobert.

Die brünette "Miss Michigan" ist die erste arabische Amerikanerin, die zur "Miss USA" gewählt worden ist. Ihre Eltern waren in die USA eingewandert, als Rimah ein Baby war. Aufgewachsen ist sie zuerst in New York, wo sie eine katholische Schule besucht hat, später zogen ihre Eltern nach Dearborn, einem Vorort von Detroit, im US-Bundesstaat Michigan. Um an dem "Miss USA"-Wettbewerb teilnehmen zu können, musste die junge Schönheit, die Moderatorin werden will, ihr Auto verkaufen.

Missen-Macher Donald Trump lobte seine neue "Miss USA" mit den Worten: "Sie ist ein großartiges Mädchen." Dabei hatte es zuerst gar nicht gut für sie ausgesehen, war sie doch beim Auftritt im langen Abendkleid gestolpert und beinahe hingefallen. Doch ihr Auftritt im Bikini sowie ihre Antworten bei der obligaten Fragestunde hatten die Jury letztendlich überzeugt. So erklärte sie, dass sie der Meinung sei, die Anti-Baby-Pille sollte von den Krankenkassen übernommen werden.

Im Finale konnte sie Morgan Elizabeth Woolard, "Miss Oklahoma", hinter sich lassen, die nun für ein Jahr ihre Vertreterin sein soll. Dritte wurde Samantha Casey aus Virginia. Fakih hat nach Angaben der Veranstalter einen Abschluss in Wirtschaft der Universität ihres Heimatstaates Michigan. Die 24-Jährige, deren Hobbys vor allem Football und Kickboxen seien, wolle nach ihrer Zeit als "Miss USA" ein Jurastudium machen. Als sie gefragt wurde, wie sie sich als Gewinnerin fühle, antwortete sie laut Medienberichten: "Fragen Sie mich, nachdem ich eine Pizza hatte."

Das amerikanisch-arabische Anti-Diskriminierungs-Kommitee ist erfreut über die Wahl einer Araberin zur "Miss USA" und ließ verlauten: "Dies ist ein historischer Moment. Es zeigt die Größe Amerikas und dass jeder eine Chance hat, es zu schaffen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden