So, 19. November 2017

„Intensive Gespräche“

17.05.2010 10:10

Intel interessiert an Handychip-Sparte von Infineon

Der Münchner Chiphersteller Infineon verhandelt einem Zeitungsbericht zufolge mit dem US-Rivalen Intel über einen Verkauf seiner Mobilfunkchip-Sparte. Intel habe großes Interesse, berichtetet die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Infineon-Kreise. "Es wird intensiv gesprochen", zitiert die Zeitung einen Insider.

Wie die "FTD" weiter berichtete, könnte der Spartenverkauf für Infineon zwar Milliarden einbringen, der Verkauf sei im Konzern aber nicht unumstritten. So gelte Vorstandschef Peter Bauer als Gegner einer Veräußerung.

Infineon beliefert unter anderem den US-Computerkonzern Apple mit Komponenten für das iPhone und den neuen Tablet-PC iPad. Daneben stellen die Münchner auch Mikrochips für Autos, Industrieanlagen und Bankkarten her.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden