Di, 12. Dezember 2017

Causa Evangelos

16.05.2010 17:17

Obsorgestreit um Dreijährigen wird zum Finanzkrieg

Der Sorgerechtsstreit um Abschiebebekind Evangelos (3) aus Leonding ist mittlerweile auch zum Finanzkrieg geworden: Während sein griechischer Vater in Österreich Verfahrenshilfe bekommt und auf Kosten der Steuerzahler weiter prozessieren darf, beantragte er beim Linzer Bezirksgericht, der Kindesmutter keine Verfahrenshilfe für Übersetzungskosten der griechischen Urteile zu gewähren.

Nach dem Antrag, aufgrund des Urteiles von Naxos – wie berichtet wurde der Mutter (34) die einstweilige alleinige Obsorge über ihren Sohn Evangelos zuerkannt – das Abschiebeurteil des OGH abzubrechen, wurde nun noch beim Landesgericht in Naxos ein weiterer Antrag eingebracht, eine entsprechende europaweit gültige Bescheinigung auszustellen.

"Die österreichischen Gerichte sind gar nicht berechtigt, die griechische Entscheidung zu überprüfen, sondern müssen diese anerkennen und weiteren Verfahren zugrunde legen", erklärt Anwalt Kurt Ehninger.

Offenes Ende
Nun liegt die Entscheidung über den Abbruch der Rückführung beim Bezirksgericht Linz, wofür es keine fixe Frist gibt. Gegen die Entscheidung wäre dann ein Rekurs beim Landesgericht Linz möglich, gegen dessen Entscheid wieder Revision beim OGH eingelegt werden könnte – der dann zum dritten Mal in der Causa Evangelos zu entscheiden hätte.

Der griechische Vater von Evangelos will das jüngste Urteil von Naxos aber nicht akzeptieren, schöpft in Österreich weitere Rechtsmittel aus, die ihm hier ja bezahlt werden. Beim Bezirksgericht Linz sprach er sich über seinen Verfahrenshelfer Lothar Korn andererseits nun formal dagegen aus, dass seine oberösterreichische Ex-Gattin für die Übersetzungskosten der Urteile Verfahrenshilfe bekommt.

Großaufgebot an Anwälten
Indes kümmert sich ein Anwältestab um das Wohl des bald vierjährigen Evangelos: Konstantin Kontopidis agiert vor Gericht in Naxos, Despina Tsamoglou aus Thessaloniki übersetzte Eingaben und Urteile, ihre Schwägerin Susanne Hautzinger-Darginidis aus Wien ist das Bindeglied zwischen Griechenland und dem Linzer Anwalt Kurt Ehninger sowie dem Familienrechtsexperten Günter Tews.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden