Di, 17. Oktober 2017

60 Türken, 30 Cops

16.05.2010 14:11

Massenprügelei in Linz – Beamter verletzt

Da sind die Besucher einer Veranstaltung mit der Musikwahl wohl nicht einverstanden gewesen: Rund 60 laut Polizei türkischstämmige Raufbolde haben sich in der Nacht auf Sonntag in Linz zuerst miteinander und anschließend mit den anrückenden Beamten geprügelt. Erst nach einer Stunde brachten die Beamten den Kampf unter Kontrolle.

Gegen 2.30 Uhr rückte die erste Streife an, weil ein Verletzter vor einer Veranstaltungshalle gemeldet worden war. Vor Ort trafen die Polizisten aber auf eine Szene wie aus einem "Asterix"-Comic.

"Es sind Bänke geflogen, Gläser und Tische quer durch den Raum geschossen worden", sagte Erwin Fuchs von der Linzer Polizei. Mit 13 Einsatzwagen rückte die Staatsmacht an, woraufhin sich die Prügel-Gäste gegen die Exekutive verbündeten.

Großaufgebot sorgt für Ruhe
Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnten sich die 30 Beamten letztlich durchsetzen, wobei ein Polizist beim Handgemenge verletzt wurde. Zwar flohen etliche Beteiligte nach dem "Abpfiff" vom "Schlachtfeld", dennoch werde es nun Anzeigen wegen Raufhandels und Sachbeschädigung hageln, so die Polizei.

Der Verletzte, wegen dem die Polizei ursprünglich gerufen worden war, ist bereits auf dem Weg der Besserung. Der Mann hatte eine Rissquetschwunde am Kopf erlitten, die genäht werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden