So, 19. November 2017

Gesetz ohne Biss

15.05.2010 16:21

Trotz 7.500-Euro-Strafe kaum Hunde-Chips

Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht – so schreibt zwar ein Landesgesetz zwingend vor, dass Hunde einen Chip implantiert bekommen, doch trotz einer Strafdrohung von 7.500 Euro hält sich maximal jeder zweite Hundebesitzer ob der Enns daran. In Linz gab's heuer noch kein einziges Strafverfahren.

Die "Krone" berichtete bereits mehrmals: Seit Jahresbeginn müssen alle Hunde mit einem Mikrochip versehen sein. Dessen Daten sind mit einem speziellen Lesegerät abrufbar, herrenlose Vierbeiner können so identifiziert werden.

Damit soll dem gemeinen Aussetzen der Bellos ein Riegel vorgeschoben werden. Und bei Bissattacken kann der Besitzer einfacher ermittelt werden. Doch obwohl die Strafdrohung im Wiederholungsfall bis zu 7.500 Euro beträgt, sind nicht einmal sechzig Prozent der Hunde bei uns im Land tatsächlich gechippt.

Die mangelnde Moral der Hundehalter lässt sich leicht erklären. Es fehlt an Lesegeräten, und ohne Kontrollen und Strafen ist das Gesetz nur Schaumschlägerei.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden