Fr, 24. November 2017

Fall Julia Kührer

13.05.2010 12:26

Verdächtige frei - Sonderermittler arbeiten weiter

Ungeachtet der Freilassung dreier ursprünglich Verdächtiger im Zusammenhang mit der vor vier Jahren verschwundenen Julia Kührer werden die Cold-Case-Ermittler des Bundeskriminalamtes (BK) weiter an dem Fall arbeiten. Vor allem durch die mediale Präsenz seien "sehr viele Hinweise eingegangen, denen wir nachgehen", sagte BK-Sprecher Alexander Marakovits am Donnerstag.

Eine 27-jährige Frau und ihr um ein Jahr jüngerer Ex-Freund waren am Mittwoch auf freien Fuß gesetzt worden. Für den zuständigen Korneuburger Haftrichter waren die Indizien nicht ausreichend, um weiter vom von der Staatsanwaltschaft angenommenen dringenden Tatverdacht in Richtung Freiheitsentziehung auszugehen. Der 21-jährige Bruder der Frau war bereits am Dienstagabend enthaftet worden.

Laut Marakovits würden die Ermittlungen nun "in andere Richtungen" gehen. Welche das seien, wollte er am Donnerstag nicht bekanntgeben. Die Erhebungen hätten jedenfalls gezeigt, dass noch nicht alle Spuren verfolgt worden seien. Diesen werde sich das Cold-Case-Management nun in den kommenden Wochen verstärkt widmen.

Keine U-Haft mangels dringenden Tatverdachts
Marakovits: "Das Ziel, Julia Kührer zu finden, ist noch nicht erreicht." Die am 27. Juni 2006 aus ihrem Heimatort Pulkau (Bezirk Hollabrunn) verschwundene damals 16-Jährige müsse jedoch irgendwo sein.

Dem Haftrichter hatten das Beweismaterial und die Ergebnisse der am Montag an den Adressen der beiden Männer und der Frau durchgeführten Hausdurchsuchungen nicht ausgereicht, um die U-Haft zu verhängen. Es fehle der dringende Tatverdacht in Richtung Freiheitsentziehung, lautete die Begründung. Gesucht worden war nach Julias Schulsachen, Büchern, Kleidung sowie nach dem Mobiltelefon des Mädchens. Offensichtlich wurden keine Gegenstände entdeckt, die den Verbleib der Vermissten erhellen hätten können.

Synthetische Drogen und Gaspistole sichergestellt
"Jedes Puzzleteil muss zusammengesetzt werden. Und es ist nicht so, dass es keine heißen Spuren gibt", hatte Marakovits am Mittwoch betont. Bei den Hausdurchsuchungen seien Daten von Mobiltelefonen und Computern sichergestellt worden. Weiters wurden laut dem BK-Sprecher synthetische Drogen und Tabletten mit der Wirkung von K.-o.-Tropfen sowie eine Gaspistole entdeckt.

Das BK geht dem Fall Kührer seit März im Rahmen eines Cold-Case-Managements wieder intensiv nach. Im Zuge der neu aufgerollten Erhebungen stellte sich heraus, dass das Mädchen an jenem 27. Juni 2006 nach der Heimfahrt mit dem Schulbus noch um 13.30 Uhr am Hauptplatz in Pulkau mit drei Jugendlichen gesehen worden war, die aus einem silbernen Auto gestiegen waren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden