Mo, 20. November 2017

Kühlschrank leer?

17.05.2010 18:30

Praktische Tipps für schnelles Essen

Nach einem langen Arbeitstag ist die Aussicht, sich auch noch an den Herd zu stellen, nicht unbedingt verlockend. Doch Junk Food ist auf Dauer auch keine Lösung, besonders zumal du deinem Körper damit keinen Gefallen tust. Wie du schnell und dennoch gesund zu einer Mahlzeit kommst, erfährst du hier.

Tipp 1 – Grundausstattung
Natürlich kann man nicht aus dem Nichts ein Fünf-Sterne-Menü zaubern. Einige länger haltbare Zutaten solltest du daher immer zu Hause haben: Teigwaren, Reis bzw. Minutenreis, Sauerrahm, Zwiebeln, Wurst, Käse, länger haltbares Gemüse wie etwa Zucchini oder Kürbis bzw. getrocknete Champignons, Eier, Milch und Mehl.

Tipp 2 – Hilfsmittel verwenden
Durch Kombinieren verschiedener Zubereitungsmethoden kannst du die Gesamtzubereitungszeit deutlich reduzieren. Wenn du Nudelwasser brauchst, kannst du zum Wasserkocher greifen, um das Wasser schneller auf Siedetemperatur zu bringen. Fürs Auftauen kannst du auf die Mikrowelle zurückgreifen.

Tipp 3 – Garzeiten verkürzen
Als Faustregel gilt: Je kleiner die Zutaten geschnitten sind, desto schneller sind sie gar. Frisches Gemüse, das du raspelst und dann anröstest, ist somit binnen weniger Minuten fertig. Kartoffeln, die du in kleine Würfel schneidest, brauchen nur einen Bruchteil der normalerweise üblichen Garzeit.

Tipp 4 – Kombination von frisch und Konserve
Minuten-Reis aus dem Päckchen ist binnen zwei Minuten fertig. Klein geschnittenes Hühnerfleisch und fein gehacktes Gemüse benötigen ebenfalls nur wenige Minuten, bis sie gut durch sind. In der Kombination erhältst du eine köstliche Reispfanne, die in einer Viertelstunde fertig ist. Auch sehr praktisch: Fertiger Blätterteig oder Pizzateig. Hier musst du allerdings in Summe etwa 45 Minuten Zeit einplanen, bis das Essen auf dem Tisch steht, kannst aber die Backzeit für andere Erledigungen nutzen.

Tipp 5 – Am Wochenende mehr kochen
Wenn du es unter der Woche einfach nicht schaffst zu kochen, kannst du am Wochenende mehr zubereiten und portionsweise einfrieren. Auch kannst du am Wochenende frische Zutaten kochfertig vorbereiten, d.h. klein würfelig schneiden und ebenfalls einfrieren, sodass du unter der Woche mit wenig Aufwand doch etwas Frisches auf den Tisch bringen kannst.

Tipp 6 – Take Away
Es muss ja nicht immer gleich ein Fast-Food-Restaurant sein. Die meisten Restaurants bzw. Gasthäuser packen dir mittlerweile deine Bestellung zum Mitnehmen ein. Einfach vom Büro aus anrufen und bestellen, am Heimweg mitnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden