Mo, 20. November 2017

iPad-Konkurrent

12.05.2010 16:28

Google arbeitet mit Verizon an eigenem Tablet-PC

Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" arbeitet der Internet-Riese Google gemeinsam mit dem US-Mobilfunker Verizon an einem Konkurrenten für Apples iPad. Verizon-Chef Lowell McAdam bestätigte die Gerüchte gegenüber dem Blatt. "Wir arbeiten gemeinsam mit Google an Tablets", erklärte er.

Mehr zu dem geplanten Touchscreen-PC wollte McAdam allerdings nicht sagen. Auch Google verweigerte jede Stellungnahme dazu. Vor etwa einem Monat habe Eric Schmidt, der Boss des Internet-Konzerns, laut US-Medien aber bereits gegenüber Freunden erklärt, dass sein Unternehmen an einem iPad-Konkurrenten arbeite. Zu erwarten ist natürlich, dass das Tablet mit Googles Betriebssystem Android laufen wird.

Marktbeobachter meinen, dass Verizon auf die verstärkte Zusammenarbeit mit Google setzt, da sich Hauptkonkurrent AT&T mit seinen exklusiven Apple-Deals eine goldene Nase verdient. Hier wittere das Unternehmen die Chance, Boden gegenüber AT&T gutzumachen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden