So, 19. November 2017

Im Attersee

12.05.2010 16:07

Erster Tauchunfall der Saison - Tauchlehrer verletzt

Sechs tödliche Unfälle, davon vier bei der "Schwarzen Brücke" am Attersee – im Vorjahr sind die Zeichen auf Tauchverbot gestanden. "Das ist nicht durchzusetzen. Wir bauen auf Aufklärung", sagt nun aber der zuständige Landesrat Josef Stockinger, der einen sicheren Zugang zur "Schwarzen Brücke" bauen ließ. Aber am Dienstag gab's schon den ersten Unfall des heurigen Jahres.

Dieser war aber vergleichsweise harmlos. Ein 53-jähriger Tauchlehrer aus Berlin mit 600 Tauchgängen Erfahrung hatte nach zwei 25-Meter-Tauchgängen in Steinbach trotz Einhaltung aller Sicherheitsstopps über Schwindel geklagt. Zur Sicherheit wurde er per Rettungsheli in eine bayrische Druckkammer geflogen.

Obwohl jedes Jahr in Oberösterreich und vor allem im Salzkammergut – wo jährlich 100.000 Tauchgänge stattfinden – ein Dutzend Rettungsflüge nach Unfällen zu Deko-Kammern nötig sind, ist ob der Enns keine Druckkammer vorgesehen. "Das System von Wasserrettung und Flugrettung nach Bayern ist ausgebaut und hat sich bewährt", sagen Landeshauptmann Josef Pühringer und Landesrat Josef Stockinger (beide ÖVP) unisono.

von Markus Schütz, "OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden