Mi, 22. November 2017

Nach Morddrohung

13.05.2010 11:18

Berufssoldat bleibt trotz Waffenverbot im Dienst

Ein 44-jähriger Berufssoldat, der in der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land verbal gedroht hatte und kurz verhaftet worden war, muss nicht auf Zivildiener umsatteln. Der Vizeleutnant darf im Dienst schießen, musste aber seine privaten Waffen abgeben. Polizisten mit Waffenverbot geben auch die Dienstpistole ab.

Die Anzeige wegen Morddrohung zog die verängstigte Sekretärin zurück, deshalb wurde der Soldat bald wieder freigelassen. Er hatte sich bei der Bezirkshauptmannschaft heftig aufgeregt, weil wegen Problemen bei der Scheidung ein Waffenverbot ausgesprochen worden war.

"Dienstlich hat das keine Konsequenzen. Wir schauen aber, dass Soldaten mit zivilem Waffenverbot nicht gerade zur Wache eingeteilt werden, wo man mit scharfer Munition unterwegs ist", sagt Bundesheer-Sprecher Oberst Alexander Barthou.

Polizei strenger
Auch bei der Polizei kommt es vor, dass Beamte privat Waffenverbot bekommen. "Das betrifft eine Handvoll Leute im Jahr. Sie dürften laut Waffenrecht ihre Dienstwaffe weiter führen, aber sie wird seitens des Dienstgebers eingezogen", erklärt Polizei-Sprecher Alexander Niederwimmer.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden