Sa, 18. November 2017

Depressionen

11.05.2010 19:16

Georgier möchte Abschiebung verhindern

Um Ausreden sind Asylwerber nie verlegen, wenn sie die Abschiebung verhindern wollen. Bestes Beispiel ist ein Georgier: Der 32-Jährige ist süchtig und macht nun auf Steuerkosten eine Therapie. Er beging viele Einbrüche, um Drogen zu kaufen und fälschte Urkunden – jetzt beantragte er in Salzburg "humanitären Aufenthalt".

Der 32-Jährige ist ein echtes Musterbeispiel für Tricksereien der Asylwerber. Mit 26 Jahren kam der georgische Tänzer nach Österreich und suchte um Asyl an – unter falschem Namen übrigens, ebenso wie seine Freundin. Das Paar hat einen vierjährigen Sohn, der in Salzburg jetzt einen Kindergarten besucht.

Bis der Asylantrag abgelehnt wurde, machte der 32-Jährige mit der Exekutive Bekanntschaft: Der Georgier nahm harte Drogen, dabei infizierte er sich mit Hepatitis A, B und C. Um Rauschgift zu kaufen, beging er eine Reihe von Einbrüchen. Vor Gericht stand er diese Woche wegen Urkundenfälschung. Auch wegen falscher Zeugenaussage wurde bereits ermittelt.

Ersatztherapie auf Staatskosten
Jetzt wehrt sich der Mann mit neuen Tricks gegen seine Abschiebung. Er hat am Magistrat das "Bleiberecht aus humanitären Gründen" beantragt. Begründung: Er will dem Sohn eine gute Zukunft in Salzburg bieten und wäre integriert, weil er schon (schwarz) gearbeitet hat.

Dazu macht er seit 2008 auf Staatskosten die Ersatztherapie, um von Drogen wegzukommen – die könne er in Georgien nicht fortsetzen, schreibt der Mann, der sich bei uns auch gegen Depressionen behandeln lässt.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden