So, 22. Oktober 2017

Ohne Helm hirnlos

11.05.2010 16:32

Gefahr von Kopf-Verletzungen bei Radlern enorm hoch

Mehr als 5.500 verletzte Radler pro Jahr – eine blutige Bilanz für das liebste Hobby heimischer Freizeitsportler. "Der Helm kann viele Blessuren verhindern", betonen Fachleute. Bei Kindern sollte besonders auf die Sicherheit geachtet werden. Polizei-Oberst Ferdinand Zuser: "Ganz wichtig ist dabei das Vorbild der Eltern!"

Doch genau daran mangelt es derzeit noch, wie die Erfahrungen der Exekutive zeigen. "Nur 16 Prozent der Erwachsenen tragen einen Radhelm", so Zuser. Mit der Info-Kampagne "Helm! Pflicht! Bewusst!" wollen "Krone" und der ORF dazu beitragen, dass diese Quote kräftig steigt. Denn die Gefahren für die Pedalritter sind groß. "Das Risiko von Kopfverletzungen ist doppelt, bei Kindern sogar dreimal so hoch wie beim Skifahren", weiß Christian Kräutler vom Kuratorium für Verkehrssicherheit.

In Niederösterreich hat man auf diese alarmierenden Fakten bereits reagiert. Landeshauptmann Erwin Pröll: "In den vergangenen Jahren wurden mit Landesförderung 145.000 Fahrradhelme zu besonders günstigen Preisen bereitgestellt." Zudem gilt zwischen Enns und Leitha abseits öffentlicher Straßen schon Helmpflicht für alle Radler jünger als 15 Jahre. "Erwachsene sollten diese Regelung für sich freiwillig zur Pflicht machen", betonen Kräutler sowie Zuser. Pröll ist zuversichtlich: "Mit so vorbildlichen Aktionen wie 'Helm! Pflicht! Bewusst' werden wir das auch bestimmt erreichen können!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).