Fr, 17. November 2017

Gewalttätige Frauen

11.05.2010 08:06

Krise und Job-Angst sorgen für Streit in Beziehungen

Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit sorgen auch in den Ehen und Partnerschaften im Land ob der Enns für immer mehr Auseinandersetzungen: Allein in Linz musste die Polizei heuer schon 120-mal Streitereien schlichten. Die Hälfte davon artete in Gewaltattacken aus. In fast jedem zehnten Fall ist eine Frau die Täterin.

Jedes Jahr müssen im Land ob der Enns mehr als 1.000 Betretungsverbote nach häuslicher Gewalt verhängt werden. Und diese Zahl nimmt ständig zu. Allein im heurigen Jahr wurden Polizeibeamte in etwa 60 Fällen als Streitschlichter in Wohnungen geholt.

In fast ebenso vielen Fällen blieb es nicht bei verbalen Streitereien. Die Auseinandersetzungen arteten gewalttätig aus, zwischen Eheleuten und Partnern flogen die Fetzen, das Geschirr oder gar Einrichtungsgegenstände.

Brutaler "Rosenkrieg"
Als Hauptursachen für die brutalen "Rosenkriege" werden von Experten die zunehmende Arbeitslosigkeit, der Angst um den Job und ein übermäßiger Alkoholkonsum genannt. Auffällig in den vergangenen Jahren ist dabei die Zunahme an weiblichen Tätern. Bereits fast jedes zehnte Betretungsverbot wurde gegen eine gewalttätige Frau ausgesprochen.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden