So, 19. November 2017

Marode Gewölbe

09.05.2010 18:52

Anrainer in Brunn am Gebirge warten auf Hilfe des Landes

Zwölf Familien in Brunn am Gebirge im Bezirk Mödling müssen um ihre Häuser zittern. Wie berichtet (siehe Infobox), sind 150 Jahre alte Kellergewölbe unter der Siedlung einsturzgefährdet. Zwei Millionen Euro kostet die Absicherung der Gänge. Doch noch ist unklar, wer das bezahlen soll. Die Betroffenen benötigen rasch Hilfe!

Auf einer Fläche von mehr als 4.000 Quadratmetern ziehen sich die seinerzeit aus Ziegeln gemauerten Brauereikeller durch den Untergrund. „Durch einsickerndes Wasser ist das Mauerwerk brüchig geworden“, so Bürgermeister Andreas Linhart. Folge: Fachleute erklärten die Stollen zur Gefahrenzone. Alle Arbeiten, die zu Erschütterungen führen könnten, sind untersagt!

Wirksamen Schutz soll das Auffüllen der Keller mit Spezialbeton bieten. Kostenpunkt: Zwei Millionen Euro. „Gemeinde und Anrainer können diese Summe nicht alleine aufbringen“, stellte Linhart klar. Er hofft auf Unterstützung vom Land. Bisher vergeblich: „Obwohl eine rasche Lösung nötig ist, habe ich bisher keinen Gesprächstermin bekommen“, klagte der SP-Ortschef.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden