Fr, 20. Oktober 2017

Denkmalschutz

09.05.2010 18:19

Voller Ortsplatz in Hallstatt bei Solidaritätsfest

Hallstatt hat sich am Sonntag bei einem Solidaritätsfest erneut gegen den geplanten Denkmalschutz, der den ganzen Ort quasi unter Quarantäne stellen würde, gewehrt. Der Ortsplatz war knallvoll - auch die kleinen Hallstätter waren beim großen Solidaritätsfest dabei (Bild). Bürgermeister Peter Scheutz stellte klar: "Wir werden weiter gegen den Schutz kämpfen."

"Hätte es vor 2.000 Jahren schon einen Denkmalschutz gegeben – Hallstatt wäre sicher nicht so schön wie heute und wir hätten lauter Lehmhäuser", brachte ein Hallstätter die Stimmung im Juwel des Salzkammergutes auf den Punkt. Sein Elternhaus ist eines jener Gebäude, die unter Ensembleschutz gestellt werden sollen.

"Es geht um Entwertung, um eindringen in die Privatsphäre – das geht eindeutig zu weit", so Franz Frühauf, Gründer der Bürgerinitiative. Er ist entschlossen, weiter gegen den geplanten Schutz zu kämpfen.

Was auch für Obertraun, Gosau und Bad Goisern gilt – denn auch diese Orte sollen zumindest teilweise unter Denkmalschutz gestellt werden. Weshalb auch die Politiker aus diesen Orten geschlossen zur Solidaritätsveranstaltung gekommen waren. Um zu zeigen: "Mit uns geht das sicher nicht!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).