Sa, 25. November 2017

„Unter Beobachtung“

09.05.2010 10:05

Radikal-Islamist und Ex-Boxer war in Salzburg

Die Probleme mit radikalen Islamisten haben auch auf das Land Salzburg übergegriffen. Im Pongau gab es Beschwerden über zwei islamische Religionslehrer, weil ihre Werthaltungen „an der Grenze“ sind (siehe Infobox). In der Stadt Salzburg ist vor allem ein Gebetshaus im Visier der Ermittler, wo auch ein deutscher Radikal-Islamist predigte.

Der jüngste Bericht der Verfassungsschützer war ein Alarmzeichen: Dutzende Extrem-Islamisten aus Österreich reisten zu „Trainingslagern“ bis nach Pakistan und Afghanistan, wo sie sich als Terroristen ausbilden ließen. Das sorgte auch bei Innenministerin Maria Fekter für einige Sorgenfalten.

„Nach unseren Erkenntnissen waren bis jetzt noch keine Salzburger in den Terror-Camps“, meint Burghard Vouk, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Aber obwohl die überwiegende Mehrheit der 23.000 Muslime mit diesen Extremisten nichts zu tun haben will, haben solche Fundamental-Islamisten auch hierzulande Zulauf. Vouk vorsichtig: „Einzelne kleinere Gruppierungen vertreten radikale Ansichten.“

Der deutsche Prediger Pierre Vogel „war schon ein paar Mal in Salzburg“, wissen die Verfassungsschützer. Und Vogel ist in der Szene wohl bekannt: Der 31-jährige frühere Profiboxer trat 2001 zum Islam über. Jetzt nennt er sich „Abu Hamza“ und hatte in der Schweiz Einreiseverbot. In einem Interview meinte er mit radikalster Logik: Er könne nicht verurteilen, dass Frauen geschlagen und abtrünnige Muslime getötet würden, wenn diese Regel im Koran festgeschrieben ist. Sonst würde er sich ja vom Propheten distanzieren. Vouk: „Wir haben diese Szene genau unter Beobachtung.“

Einzelne Moslem-Gruppierungen würden in Salzburg radikale Ansichten vertreten, so Vouk: „Diese Szene beobachten wir im Rahmen der erweiterten Gefahrenerforschung. Da stellten wir auch fest, dass der deutsche Extremist Pierre Vogel mehrfach hier aufgetaucht ist.“

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden