So, 19. November 2017

Hitzeschock

08.05.2010 18:04

Zweijähriger Bub in Wanne gestorben - Mutter schlief

Ein zweijähriger Bub ist im Bezirk Ried im Innkreis gestorben, nachdem er einen Hitzeschock in einer Badewanne erlitten hatte. Die Mutter schlief im Nebenzimmer und bekam den Todeskampf ihres Sohnes nicht mit. Die 24-Jährige wird nun wegen fahrlässiger Tötung angezeigt.

Das tragische Unglück war bereits am Donnerstag passiert: Ausgerechnet an ihrem Geburtstag verlor die 24-Jährige ihren einzigen Sohn. Der Bub war nach einem Hitzeschock in der Badewanne ertrunken, während seine Mutter nebenan schlief. Der kleine Bub kommt nicht mehr zurück.

Nie wieder wird seine Mutter in seine lachenden Augen blicken. Das zu verarbeiten ist für die junge Frau schon schwer genug, doch nun wird sie auch noch angezeigt: wegen fahrlässiger Tötung, möglicherweise aber auch Vernachlässigung unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen. Beim zweiten, schwereren Delikt drohen der Mutter bis zu zehn Jahre Haft.

Bub lag zwei Stunden in der Wanne
Ein kleiner Fehler der jungen Mama zerstörte ihr Leben und das ihres Kindes: Sie ließ den Zweijährigen zu Mittag alleine in der Badewanne sitzen, schlief nebenan im Kinderzimmer auf einer Matratze ein. Dem kleinen Bub wurde es zu kalt in der Wanne, er drehte das heiße Wasser auf. Ein Hitzeschock lähmte den Buben, er ertrank hilflos.

Erst zwei Stunden später machte die 24-jährige Bürokauffrau den grauenhaften Fund. "Er hatte überall Verbrühungen, gestorben ist er daran aber nicht, er ist ertrunken", so Gerichtsmediziner Johann Haberl. Außerdem soll noch eine Untersuchung folgen, um festzustellen, ob der Bub einen Infekt hatte.

von Jasmin Gaderer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden