Mo, 11. Dezember 2017

Männer-Rolle

08.05.2010 18:03

Jeder fünfte Vater soll künftig in Karenz gehen

Experten haben in Linz über die Familienrolle der Männer diskutiert. Derzeit nutzen nur vier bis fünf Prozent der Oberösterreicher die Möglichkeit einer Baby-Karenz. Künftig sollen es 20 Prozent sein, so ÖVP-Klubobmann Thomas Stelzer.

Kindern sei das Geschlecht der Betreuungsperson prinzipiell egal, wichtig sei vielmehr eine feste Bezugsperson. Männerforscher Dr. Erich Lehner stellte dabei klar, dass Babys durchaus auch mehrere Bezugspersonen vertragen würden.

Stelzer betont, dass die ÖVP zwar weiter die klassische Familie in den Vordergrund stellt, aber: "Wir verschließen unsere Augen nicht vor der Lebensrealität." Dafür spreche der Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten auch für Kinder unter drei Jahren.

Ebenso schaffe das neue Kindergeld bessere Voraussetzungen für Männer-Karenz, die sich Familien derzeit zum Großteil einfach nicht leisten können.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden