Mi, 13. Dezember 2017

26 Messerstiche

08.05.2010 10:06

Indizienprozess nach Mord an Baumeister (64)

Mit 26 Messerstichen im Oberkörper und massiven Kopfverletzungen ist am Abend des 7. Oktober 2009 die Leiche des Salzburger Baumeisters Gert Beigl (64) gefunden worden. Nach wochenlangen Ermittlungen verhaftete die Polizei eine 28-jährige Drogensüchtige. Sie steht ab kommenden Dienstag wegen Mordes vor Gericht.

Es wird ein reiner Indizienprozess. Denn unmittelbare Tatzeugen gibt es keine. Und Heidemarie W. streitet ab, den Mann umgebracht zu haben. Gert Beigl hatte wegen einer schweren Krankheit zuletzt sehr zurückgezogen gelebt. Am 16. September wurde er das letzte Mal lebend gesehen. Nachdem sein übel zugerichteter Leichnam gefunden worden ist, stellte die Polizei fest: Aus seiner Wohnung fehlten das Handy, ein Schlüssel zur Eingangstür, eine Herrenhandtasche und ein Siegerpokal des einst erfolgreichen Seglers. Mit dieser Trophäe ist Beigl erschlagen worden. Gefunden wurde sie bis heute nicht – so wie das Messer, mit dem die Stichwunden zugefügt worden sind.

Die Rufdaten-Auswertung des Handys ergab: Mit diesem Mobiltelefon wurden in der Nacht zum 18. September – völlig abweichend von Beigls Telefoniergewohnheiten – 80 Gespräche geführt. Zum Teil mit Personen mit kriminellem Hintergrund, die nicht zum Bekanntenkreis des Baumeisters zählten.

Heidemarie W. gab später zu, dass sie am 17. September in Beigls Wohnung war, aber: „Ich hätte bei ihm putzen sollen. Doch als er zudringlich wurde, bin ich wieder gegangen.“ Verteidiger Robert Morianz: „Das Handy und die Handtasche hat sie als Gegenleistung mitgenommen. Aber sie hat ihn nicht umgebracht!“ Zwei Gutachter und zehn Zeugen sollen im Geschworenenprozess aussagen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden