Sa, 18. November 2017

„Werthaltungen“

08.05.2010 09:58

Beschwerden über zwei Religionslehrer für Islam

34 islamische Religionslehrer sind in den Salzburger Schulen im Einsatz – bei der großen Mehrheit läuft alles klaglos, doch über zwei Pädagogen aus dem Pongau hat es Beschwerden gegeben. „Zu Recht“, erklärt Schulrats-Boss Herbert Gimpl. Er bestätigt: Vor allem bei Hilfslehrern gibt es Probleme mit „Werthaltungen“.

Die FP im Landtag brachte den Fall mit einer Anfrage an Landeschefin Gabi Burgstaller ins Rollen. Sie bestätigte, dass es Beschwerden über zwei islamische Religionslehrer gibt, die an mehreren Schulen im Pongau unterrichten. Und der „Fachinspektor für den islamischen Religionsunterricht“, der für Salzburg zuständig ist, fand heraus, dass die Klagen „in dienstrechtlicher und pädagogischer Hinsicht“ auch „zu Recht“ erfolgten

Näheres verrät Burgstaller nicht. Gegenüber der „Krone“ räumt Schulrats-Boss Herbert Gimpl ein, dass „es vor allem bei Hilfslehrern einige Probleme mit gewissen Werthaltungen gibt, die an der Grenze sind.“ Denn nur wenige der islamischen Religionslehrer sind gut pädagogisch ausgebildet, einige haben keine Matura, zum Teil machten sie die religiöse Ausbildung sogar in Syrien.

Was mit einer „Werthaltung an der Grenze“ gemeint ist, zeigte voriges Jahr eine Wiener Studie auf: Einige Islam-Lehrer stellten die Religion über die österreichische Verfassung sowie die Grundrechte. Und Frauen wurden nicht respektiert. Auch das Bild eines „Märtyrertodes“ in einem Lehrbuch war umstritten – diese Illustration wurde nun entfernt.

Gimpl: „Die Probleme in Salzburg sind nach einer Aussprache in der Glaubensgemeinschaft bereinigt.“

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden