Mi, 22. November 2017

Wer zahlt?

07.05.2010 16:37

Kostenexplosion - bald kein Geld mehr für Pflegepersonal

"Es muss mehr Geld ins System, sonst können die MitarbeiterInnen nicht mehr bezahlt werden", warnt Landesvize Josef Ackerl vor der Kostenexplosion in der Altenpflege. Bis 2020 werden sich nach aktueller Expertenrechnung die Kosten fast verdoppeln. Der Sozialminister hat sich nun einsichtig gezeigt und Unterlagen angefordert.

Die Landes-Fachbeamten in Ackerls Sozialressort legten die geforderten "Bedarfs-, Finanzierungs- und Angebotsdaten" nun vor - detailliert aufgeschlüsselt für mobile Betreuung, Hauskrankenpflege und Heime, in denen vor allem die Kurzzeitpflege ausgebaut werden muss, um den Bedarf decken zu können.

Insgesamt kostet das Pflegesystem Land und Gemeinden derzeit 195 Millionen Euro, 2020 werden es 317 sein – ausgehend vom derzeitigen Preis- und Pensionsniveau. "Unvorhersagbare Änderungen kann man seriös nicht einrechnen", lässt Ackerl offen. Es könnte also auch noch teurer werden.

Unterstützung vom Bund
"Die Bundesregierung kommt nun endlich der Aufforderung nach, Länder und Gemeinden bei der Pflege mehr zu unterstützen", sieht Ackerl einen Lichtblick. Skeptisch ist er jedoch was die Finanzierung angeht. "Bei einer Pflegeversicherung, die manche fordern, würden wieder die kleinen Leute alles zahlen." Statt dessen solle das Geld durch vernmögensbezogene Steuern aufgebracht werden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden