So, 19. November 2017

14 Überfälle

07.05.2010 13:37

Serienbankräuber erbeuteten rund 1,2 Millionen Euro

Den beiden mutmaßlichen Serienbankräubern, die Anfang Dezember nach einem Überfall auf eine Bank in Niederösterreich geschnappt worden sind, konnten insgesamt 14 Überfälle nachgewiesen werden. Die nun abgeschlossenen Ermittlungen ergaben, dass die Brüder allein in Oberösterreich neun Überfälle begangen haben. Außerdem waren sie in Niederösterreich und der Steiermark auf Tour. Insgesamt erbeuteten sie 1,2 Millionen Euro.

Bei dem Überfall am 4. Dezember in Blindenmarkt (Bezirk Melk) kam es zu einem Schusswechsel mit dem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Einer der Täter erlitt dabei einen Oberkörperdurchschuss. Kurz danach wurden die zwei Brüder, ein heute 25- und ein 27-Jähriger, auf einem Autobahnparkplatz festgenommen. Sie gaben neben dem Überfall in Blindenmarkt auch noch neun andere Delikte zu, später widerriefen sie diese Geständnisse aber.

Zum Nachlesen in der Infobox!

Die Polizei fand bei ihren umfangreichen Ermittlungen heraus, dass die Brüder ein Safefach angemietet hatten. Dieses wurde auf Anweisung der Staatsanwaltschaft St. Pölten geöffnet. Die Beamten fanden darin rund 260.000 Euro, gefälschte slowakische Dokumente und eine Maschinenpistole. Weitere 10.000 Euro wurden in einem Mietwagen der Verdächtigen gefunden.

Halbbruder als Mittäter ausgeforscht
Außerdem führte ein Spur zu einem Halbbruder der beiden mutmaßlichen Räuber. Dem 45-Jährige, der seit Oktober 2008 in Frankfurt am Main in Deutschland eine Strafe wegen Suchtmittelankaufes verbüßt, wird Mittäterschaft vorgeworfen. Er wurde nach Österreich überstellt und soll ein Geständnis abgelegt haben.

Das bei den Überfällen erbeutete Geld verwendeten die Verdächtigen für ihren Lebensunterhalt und Luxusreisen. So verbrachten die mutmaßlichen Räuber mehrere Monate in Thailand. Zurzeit sitzen alle drei in der Justizanstalt St. Pölten in Untersuchungshaft.

Die Polizei wirft ihnen nunmehr vor, seit 2005 über vier Jahre lang insgesamt 14 Überfälle begangen zu haben, davon fünf in Linz, drei im Bezirk Linz-Land und einen im Bezirk Vöcklabruck. Die Versdächtigen sollen insgesamt drei Postämter und 11 Banken ausgeraubt haben. Die Überfälle sollen sie teilweise mit einer echten Schusswaffe und teilweise mit einer Softgun verübt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden