Mo, 18. Dezember 2017

Rosenkrieg

06.05.2010 17:17

Evangelos' Mutter angezeigt - Einvernahme in Linz

Nicht einmal zum Muttertag kommt die 34-Jährige aus Leonding, die seit Monaten verzweifelt gegen die Abschiebung ihres dreijährigen Sohnes kämpft, zur Ruhe. Die Mutter von Evangelos musste am Freitag zur Polizei-Einvernahme, weil der Anwalt ihres Ex-Gatten behauptet, sie hätte diesem in Linz einen Drohtrupp geschickt.

Der Ex-Gatte war Ende März nach Linz gekommen, um seinen Sohn Evangelos zurück nach Griechenland zu holen. Weil das nicht so einfach ging, verschwand er blitzschnell wieder – und behauptete gegenüber seinem Verfahrenshelfer Lothar Korn, er sei auf der Straße von mehreren Männern umzingelt worden. Aus Furcht sei er zurück nach Santorin geflogen, ohne seinen Sohn gesehen zu haben. Der Anwalt zeigte daraufhin die 34-Jährige an und behauptete, sie hätte diese Männer angeheuert.

"Die Anzeige ist absurd – ich bin ja bis heute nicht einmal sicher, ob mein Ex-Gatte überhaupt in Linz war. Niemand hat ihn gesehen, niemand außer seinem Verfahrenshelfer wusste, in welchem Hotel er gemeldet war", so die 34-Jährige. Doch die Leondinger Polizei muss nun in diesem Rosenkrieg ermitteln. Dieselbe Dienststelle, die seit dem Jahr 2008 elf Anzeigen entgegen nahm, weil der griechische Ex-Gatte die Leondinger Mutter mit Morddrohungen eingeschüchtert hatte, weshalb es gegen ihn zwei Aufenthaltsausschreibungen gibt.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden