Sa, 18. November 2017

Einzelfall

07.05.2010 15:10

Zuvor nie Listerien in Fischfilets nachgewiesen

Bei dem Listerien-Vorfall bei der Firma Eisvogel aus Molln hat es sich laut Geschäftsführer um einen Einzelfall gehandelt. "Alle Hygienestandards wurden zu 100 Prozent eingehalten", betont Hubert Bernegger. In den "geräucherten Forellenfilets 200 Gramm" der Firma aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems wurden Listerien deutlich über dem Grenzwert nachgewiesen.

Betroffen sind die Produkte mit dem Haltbarkeitsdatum 01.05.2010 bis 04.05.2010. Das Unternehmen reagierte sofort auf die festgestellten Mängel und startete eine Rückrufaktion der Artikel, die bei Adeg und Interspar im Sortiment sind. Insgesamt wurden rund 80 Kilogramm des betroffenen Produkts aus dem Handel genommen.

Außerdem wurde ein externes Untersuchungslabor mit einer Hygienekontrolle beauftragt. Dabei wurde die hygienische Arbeitsweise und Reinigung im Betrieb kontrolliert. Sämtliche Prozesse wurden einer zusätzlichen externen Kontrolle unterzogen. Das Untersuchungslabor führte zudem auch ein Listerien-Monotoring durch.

Geschäftsführer Hubert Bernegger betonte, dass es sich um einen Einzelfall handelt. Jedes Jahr investiert das Unternehmen "Eisvogel" 60.000 Euro in die mikrobiologischen Untersuchungen seiner Produkte. In keinem einzigen Fall konnte bislang ein Befall nachgewiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden