Sa, 18. November 2017

Angst vor Strahlen

06.05.2010 10:37

Tadschikistan will Handy-Nutzung einschränken

Aus Angst vor einer Strahlengefährdung hat die zentralasiatische Republik Tadschikistan am Mittwoch eine Kampagne gegen die Nutzung von Mobiltelefonen gestartet. In der Hauptstadt Duschanbe entfernten Mitarbeiter der Stadtverwaltung Werbung für Handys, im staatlichen Fernsehen liefen Warnungen vor dem Mobilfunk.

Die Regierung begründet ihr Vorgehen mit Hinweisen auf eine Strahlengefährdung. Der Vorsitzende des Verbands der Mobilfunkbetreiber in Tadschikistan, Gafur Irkayev, zeigte sich von dem Vorgehen der Regierung überrascht. Dies schade nur der Entwicklung der Branche, einem der wenigen Wachstumsbereiche in Tadschikistan.

Der im österreichischen Verkehrsministerium angesiedelte Wissenschaftliche Beirat Funk war erst Ende April in einer Meta-Studie zu dem Schluss gelangt, dass sich aus den weltweit erschienen wissenschaftlichen Literatur des vergangenen Jahres keine neuen Hinweise auf einen gesundheitliche Beeinträchtigung durch den Mobilfunk ablesen lassen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden