Sa, 25. November 2017

Prävention in Klassen

06.05.2010 09:52

Ausmaß der Gewalt unter Kindern wird immer größer

100 Projekte gegen Gewalt in den Schulen laufen in Oberösterreich. In so gut wie jeder Klasse sitzen ein bis zwei Problemkinder, drei bis fünf Prozent der Schüler gelten als gewaltbereit. "Vor allem das Ausmaß der Brutalität wird größer", sagt Expertin Agnes Lang.

"Gerauft wurde auch früher. Aber heute hört’s erst auf, wenn der Gegner am Boden liegt", weiß Lang. Zusätzliche Problematik: "Durch Handy und Internet bekommt die Gewalt wieder eine andere Dimension", so Lang. In der heutigen Gesellschaft hätten Kinder wenig Bewegung und Eltern keine Zeit mehr für ihre Sprösslinge.

Seit Dezember stehen für Gewaltprävention zehn zusätzliche freie Mitarbeiter zur Verfügung, mit den Lehrern wird an umfassenden Schulkonzepten gearbeitet. "Denn das Schulklima ist das Um und Auf. Kinder muss man wahrnehmen, das fängt schon in der Früh beim gegenseitigen Grüßen an."

Weiters ist geplant, in den Hauptschulen den Jugendlichen gezielt Sozialkompetenz zu vermitteln und in den Volksschulen den Kleinen beizubringen, auf ihre eigenen Gefühle zu achten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden