Sa, 21. Oktober 2017

"Höllental-Toter"

08.05.2010 17:31

Suche nach Täter bzw. Motiv läuft auf Hochtouren

Das erste Rätsel um den mysteriösen Leichenfund im Höllental bei Reichenau an der Rax (Bezirk Neunkirchen) ist gelöst – die Polizei hat das Mordopfer anhand seiner Fingerabdrücke identifizieren können. Es handelt sich demnach um einen 57-Jährigen aus einem nördlichen Wiener Randbezirk. Das Opfer war ein beliebter Gitarrist in einer Band und hinterlässt zwei Kinder. Nach dem Täter wird weiter fieberhaft gesucht - konkreten Verdacht gibt es noch keinen.

"Wir sind derzeit dabei, Bezugspersonen usw. zu befragen", sagte Chefinspektor Leopold Etz am Samstag. Auch Vergleichsmaterial wie DNA-Spuren würden gesichert und überprüft. Die Motivlage liege noch weitgehend im Dunkeln.

Man wisse aber mittlerweile, dass der 57-jährige "Ricardo", wie ihn seine Freunde nannten, zuletzt am 4. Mai gegen 20 Uhr bei einer Tankstelle in Wien-Donaustadt lebend gesehen wurde. Nur Stunden später, am darauffolgenden Mittwoch, fand 90 Kilometer weiter südwestlich ein Arbeiter der Straßenmeisterei die in einer Heeresdecke verschnürte und furchtbar zugerichtete Leiche des 56-jährigen Wieners.

Unglaublich brutales Vorgehen
Die Brutalität, mit welcher der Mann offensichtlich zu Tode kam, erinnerte sofort an Mafia-Methoden. Es habe "massive stumpfe Gewalteinwirkung" gegen den ganzen Körper gegeben, so Chef-Inspektor Leopold Etz. Unter anderem wies die Leiche Rippenbrüche, ein Thoraxtrauma und Verletzungen am Hals auf - laut Obduktion ist der Mann erstickt. Anschließend wurde der 75-Kilo-Mann von wohl zwei Tätern mit einem Seil um den Hals aus dem Auto über eine Böschung neben der B27 bei Reichenau an der Rax geworfen.

Managerin des Gitarristen fassungslos
Offiziell wird die Identität des Toten ohne Papiere zwar nicht bestätigt, aber bei dem Mordopfer dürfte es sich um einen beliebten Gitarristen handeln. Mit der ehemaligen Lebensgefährtin und den zu Halbwaisen gewordenen Kindern – ein Sohn (6) und eine 13-jährige Tochter – trauert im "Krone-Gespräch" auch die Managerin der Musikgruppe: "Die Band steht unter Schock. Am Freitag vor einer Woche haben sie noch zusammen auf einem Fest gespielt – und jetzt ist Ricardo tot!"

von Christoph Budin (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).