Mo, 18. Dezember 2017

Arbeitslosigkeit

04.05.2010 14:23

Landesrätin Mikl-Leitner erkennt positiven Trend

"Es ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen", meint Landesrätin Johanna Mikl-Leitner einen Trend in der aktuellen arbeitsmarktpolitischen Situation zu erkennen. Die VP-Politikerin berichtete am Dienstag von derzeit 38.867 Arbeitslosen - damit seien um 7.994 Personen bzw. um rund 17,1 Prozent weniger Menschen arbeitslos als noch im Vormonat. Die SPNÖ sieht dagegen noch "keinen Grund für eine Entwarnung der höchst angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt".

Die Arbeitslosenquote in Niederösterreich sei mit 6,5 Prozent momentan unter dem Österreich-Durchschnitt, der 6,9 Prozent betrage, so die Landesrätin. Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit habe man ein Minus von 4,5 Prozent erreichen können. "Wir können hier also von einem Erfolg sprechen", freut sich Mikl-Leitner.

Die Gründe für diese Entwicklung sieht die Landesrätin in den Maßnahmen, die im Kindergarten- und Schulbereich, im Pflege- und Gesundheitsbereich sowie in den Bereichen Verkehr, Forschung und Wissenschaft gesetzt wurden. So seien etwa in die Kindergartenoffensive 217 Millionen Euro geflossen, im Pflegebereich konnten 1.400 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Mikl-Leitner: Mehr Jobs durch arbeitsmarktpolitische Impulse
In den Gesundheitsbereich habe man heuer und im Vorjahr jeweils 280 Millionen Euro investiert und in die beiden Bereiche Verkehr und Forschung/Wissenschaft seien jeweils 500 Millionen Euro pro Jahr geflossen. Auch die vier Konjunkturpakete des Landes hätten ihren Beitrag geleistet: Insgesamt seien für Klein- und Mittelbetriebe, technologieorientierte Unternehmen, den umweltpolitischen Sektor, die Arbeitnehmer, die Infrastruktur und für die Bauwirtschaft 880 Millionen Euro aufgebracht worden. Zu guter Letzt habe man aber auch wichtige arbeitsmarktpolitische Impulse gesetzt: So etwa mit dem "Lehrlingsauffangnetz" oder den "Lehrwerkstätten", der Initiative "start up" oder auch mit dem Programm "Mosaik".

Kraft: "Arbeitslosigkeit bleibt weiter hoch"
Für den arbeitsmarktpolitischen Sprecher der SPNÖ, Günter Kraft, sind die aktuellen Zahlen jedoch kein Anlass für "Jubelmeldungen", schließlich sei "der aktuell leichte Rückgang vor allem auf einen Höchststand von in Schulung befindlichen Arbeitslosen - rund 70.000 in ganz Österreich - sowie auf saisonale Gründe zurückzuführen". Im Frühjahr beginne die Bauwirtschaft wieder anzulaufen, was vor allem in diesem Bereich die Arbeitslosigkeit senken würde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden