Sa, 16. Dezember 2017

Urlauber als Opfer

04.05.2010 12:50

Täter holen Infos über Einbruchsziele im Internet

Die Sicherheitsdirektion Oberösterreich hat vor der immer stärkeren Nutzung des Internets durch Verbrecher gewarnt. Immer häufiger informieren sich vor allem Einbrecher im Netz über ihre späteren Opfer.

So würden Zeitungsartikel ausgewertet, in denen Prominente über ihren bevorstehenden Urlaub erzählen. Weiters gebe es Firmen, die stolz ankündigen, wenn die Chefs gemeinsam mit der Belegschaft einen mehrtägigen Ausflug machen – leichte Opfer für professionelle Einbrecherbanden.

Sicherheitsdirektor Alois Lißl warnte zudem, dass sich Kriminelle auch schon bei Arbeitgebern telefonisch über Urlaube von Angestellten erkundigt hätten.

Privates nicht herumerzählen
Eine brauchbare Quelle sind für Verbrecher auch soziale Netzwerke, in denen spätere Einbruchsopfer vieles von sich preisgeben. Nicht zuletzt lassen Todesanzeigen vermuten, dass Objekte vorübergehend nicht bewohnt sind. Die Versicherungen meldeten bereits einen Anstieg der ausbezahlten Einbruchs-Entschädigungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden