Sa, 25. November 2017

Missbrauch in Kirche

04.05.2010 12:15

Ombudsstelle der Erzdiözese Salzburg wird neu geordnet

Die Erzdiözese Salzburg stellt die Ombudsstelle für Opfer sexuellen Missbrauchs in der Kirche neu auf. Die Lebens- und Sozialberaterin Karin Roth übernimmt die inhaltliche Leitung der Einrichtung. Auch könne eine pastorale Begleitung in Anspruch genommen werden, sollten Betroffene mit einem Priester sprechen wollen, teilte die Erzdiözese am Dienstag mit. Organisatorischer Leiter der Ombudsstelle bleibt Prälat Johann Reißmeier.

Roth beschäftige sich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema Missbrauch. Als "wichtigen Schritt in Richtung Enttabuisierung" sieht Roth die laufende Diskussion über Missbrauch in der Kirche. Die Lebensberaterin beschrieb ihre Aufgabe so: "Ich stehe den Betroffenen zur Seite. Ich nehme mir Zeit und höre mir die Geschichten an."

Die Gespräche würden "auf neutralem Boden" geführt und Betroffene im Bedarfsfall auch weiterverwiesen, etwa an Psychologen und Therapeuten. Auch mit Juristen arbeiten die Verantwortlichen in der Ombudsstelle zusammen, so Roth. Reißmeier erklärte, die Einrichtung betrachte sowohl die zivilrechtlichen als auch die kirchenrechtlichen Aspekte jedes Falles.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden