So, 22. Oktober 2017

Werbegag oder Kunst

04.05.2010 10:04

Attrappen von Videokameras geben Rätsel auf

Ist es eine noch nicht deklarierte Kunstaktion, der Werbegag eines Elektronik-Multis oder gar die Vorbereitung auf den totalen Überwachungsstaat? In Salzburg "wachsen" derzeit jedenfalls Kameras an Haus- und sonstigen Wänden.

Beim Stichwort Videoüberwachung ist es wie beim Griff ins Wespennest: Es setzt hektische Reaktionen. Ob die derzeit grassierende "Videotitis" mit den täuschend echt wirkenden Kameraattrappen ein Test für die weitere Desensibilisierung in Richtung Polizeistaat ist? "Eher nicht, dazu scheint's zu kreativ", so ein Passant zur "Krone".

Das Exemplar am Bezirksgericht Hellbrunnerstraße könnte aber auch auf die Ampel-Disziplin von Autofahrern einwirken. Eine andere Kameraskulptur ziert die Eisenbahnunterführung Schwarzstraße.

Eventuell Kunst
Was dahintersteckt? Kultur-Insider glauben an Installationen von Studenten der Kunsthochschule Mozarteum, unter den "Verdächtigen" wird auch die Galerie 5020 genannt. Doch aus Salzburgs Galerienszene werden bisher nur Vermutungen laut. Es darf also vorerst als Videorätsel behandelt werden…

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).