So, 17. Dezember 2017

"Südschiene" in Bau

03.05.2010 17:28

Landwirt leistet Widerstand gegen Gaspipeline

Quer durch Österreich entsteht eine neue Mega-Gaspipeline. Diese sogenannte "Südschiene" soll die Energieversorgung sichern. Doch Umweltschützer bezweifeln die Notwendigkeit der gigantischen Leitung und plädieren für erneuerbare Energien. In Niederösterreich kämpft ein Landwirt bereits seit Langem vehement gegen das Projekt – jetzt droht ihm die Enteignung.

Von Gänserndorf über den Semmering bis nach Mellach (Steiermark) – und eventuell weiter bis Kärnten. So verläuft die neue Mega-Gaspipeline quer durch Österreich. Ein großer Teil der Leitung ist bereits errichtet, doch in Niederösterreich leistet ein Landwirt seit langem einsamen Widerstand gegen das Projekt. Erwin Haider (Bild) fürchtet um seine Brunnen und sieht große Gefahren durch Hochwasser oder mögliche Explosionen.

Der Rebell betont: "Diese Pipeline wird für die Versorgung Österreichs mit Erdgas nicht benötigt." Zu einem anderen Ergebnis kam die AGGM, jenes Unternehmen, das für die Gasversorgung in unserem Land zuständig ist. "Die Südschiene wurde als Leitung, die in öffentlichem Interesse liegt, eingestuft", heißt es aus dem Wirtschaftsministerium, das das Projekt schließlich genehmigte.

Alternative Energien statt Gasleitung gefordert
Genau dieses öffentliche Interesse bezweifelt Reinhard Schanda, Rechtsanwalt und Landwirt: "Die Vorteile kommen lediglich der Gaswirtschaft zugute, die Nachteile – wie etwa die Belastung des Klimas – treffen jedoch alle." Umweltschützer fordern den Ausbau alternativer Energien statt gewaltiger Erdgasleitungen.

Erwin Haider jedenfalls bleibt nicht mehr viel Zeit, der EVN wird auf jeden Fall ein Nutzungsrecht eingeräumt. Und schon im kommenden Jahr soll Gas durch die neue Leitung fließen.

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden