So, 19. November 2017

Während der Fahrt

03.05.2010 17:41

Langfinger erbeuten 1.400 € von müdem ICE-Passagier

Die Zugfahrt per ICE zu einer Schulung in Deutschland ist den 62-jährigen Facharbeiter Felix H. aus Laxenburg (Bezirk Mödling) teuer zu stehen gekommen: Auf halber Strecke nickte der ÖBB-Fahrgast im Großraum-Waggon kurz ein. Dies dürfte ein Langfinger wohl ausgenützt haben, um aus der Geldtasche des Opfers 1.400 Euro zu stibitzen.

"Als ich am Abend um 18.25 Uhr in Würzburg ankam, war das ganze Geld weg. Ich habe mich geärgert, weil ich nicht einmal mehr mein Abendessen zahlen konnte", schildert der Niederösterreicher. Dabei wollte sich der Facharbeiter eine neue Digitalkamera kaufen.

Der 62-Jährige ist sich übrigens sicher, dass er im ICE vom Westbahnhof nach Deutschland bestohlen wurde. "Bevor ich in den Zug einstieg, hatte ich mir ein Packerl Schnitten und einen Apfelsaft gekauft, und da hatte ich das ganze Geld noch in der Brieftasche gehabt."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden