Di, 21. November 2017

„Guter Mittelweg“

03.05.2010 14:41

Stromrechnungen der EVN bald verständlicher

Die Stromrechnungen für Privatkunden der EVN sollen künftig leichter verständlich sein - das hat der Generaldirektor des Energieversorgers, Burkhard Hofer, zumindest am Montag angekündigt. Er zeigte sich außerdem zuversichtlich, dass die Preise bei Strom und Gas "derzeit stabil" bleiben würden.

Bei den Rechnungen sei ein "guter Mittelweg" gefunden worden, dass sich einerseits der Konsument zurechtfinden könne und anderseits die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt würden, so Hofer.

Die EVN gehe "mit gutem Beispiel voran", merkte der Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde, Theodor Thanner, an. Die Rechnungen seien nunmehr verständlicher und würden eine "gute Orientierung" für die Konsumenten bieten. Auch die Basis- und Detailinformation helfe dem Verbraucher.

Auch Kunden waren in die Gestaltung eingebunden
Hofer verwies unter anderem auf die "Dreiteilung", wonach bei Strom und Gas die Netz- und Energiekosten ebenso wie die Abgaben verbessert dargestellt würden. Das entspreche den Empfehlungen der Bundeswettbewerbsbehörde und sei mit den Fachverbänden abgestimmt. Zur besseren Verständlichkeit würden die verwendeten Begriffe erklärt. Mittels Befragungen seien bei der Strukturierung und Gestaltung der neuen Rechnungen auch die Kunden eingebunden gewesen. Nicht zuletzt nütze die EVN die Detailblätter für Energiespartipps.

"Die Zukunft" der Rechnungen - derzeit werden 2,2 Millionen jährlich in Papierform versandt - sieht Hofer im E-Mail. Aktuell seien bereits 30.000 Kunden davon "überzeugt". Sie genießen dafür als Bonus einen "Frei-Tag" ohne Energiekosten.

"Sichere" Tarife auch bald für Gaskunden
Mehr Kundenzufriedenheit will die EVN "als erstes Energieversorgungsunternehmen in Österreich" auch mit zwei neuen Privatkundentarifen schaffen, so Hofer weiter. Vorerst für Strom gebe es ein wertgesichertes Tarifprodukt (Optima Float) und ein Fixpreisprodukt (Optima Garant). Ersteres sei an den Strompreisindex gebunden. Das andere Modell biete "kalkulierbare Sicherheit für die Kunden", weil der vereinbarte Energiepreis über 24 Monate fix bleibe. Etwa 5.000 Konsumenten hätten bereits gewechselt, mehrheitlich zu Optima Float. Wer sich bis Ende Mai für eines der Modelle entscheide, erhalte ein Jahr lang fünf Prozent Bonus auf den Energiepreis. Die neuen Privatkundentarife seien in der Folge auch für Gas geplant, sagte Hofer.

Die Hoffnungen zu Jahresbeginn auf eine Strompreissenkung hätten sich als "unrealistisch" erwiesen, merkte der EVN-Chef außerdem an. Was Gas angehe, sei die Ölpreisentwicklung im Auge zu behalten. Ob die Gaspreise stabil bleiben könnten, werde im Herbst zu beurteilen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden