Di, 17. Oktober 2017

"Schleicht's euch!"

02.05.2010 17:41

Polizei-Schuss hätte fast zwei Tote gefordert

Um ein Haar hätte ein Schuss zwei Opfer gefordert: Die Laakirchener Trauerfamilie spricht von einem unfassbaren Glück im Unglück, dass nicht nur der 84-jährige Opa getroffen und getötet wurde, sondern fast auch sein 43-jähriger Enkel, der nur Sekunden später genau in die Schusslinie des 30-jährigen Polizisten lief.

"Mein Respekt gilt jenem besonnenen 36-jährigen Beamten, der in der gleichen bedrohlichen Situation zwar auch seine Dienstwaffe gezogen, aber nicht gegen meinen Schwiegervater gerichtet hat", so der 67-jährige Schwiegersohn zur "Krone".

Zur Tatrekonstruktion vom Freitag (Bild) meinte er: "Ich bin nur froh, dass wenigstens mein Sohn das Glück hatte, nicht verletzt oder ebenfalls getötet worden zu sein." So schildert S. den Hergang der Ereignisse Anfang der vergangenen Woche:

"Schleicht's euch!"
Mittwoch, 1.45 Uhr früh, Laakirchen, Weinstraße Nr. 10: Der 22-jährige Zeitungszusteller Klaus A. kommt an die falsche Adresse, wird für einen Einbrecher gehalten, vom Hausbesitzer mit einer Pistolen-Attrappe verjagt. 2.05 Uhr: Der bedrohte, geschockte und geflüchtete Mann ruft die Polizei Gmunden zu Hilfe.

2.15 Uhr: Die Streife kommt ohne Blaulicht, ohne Dienstkappen. Die Beamten klingeln und klopfen vergeblich beim Pensionisten, der die Polizisten offenbar ebenfalls für Einbrecher hält. Als sie sich zurückziehen, wagt sich der schwerhörige Hausbesitzer mit seinem Gehstock und einer Walther-P38-Replika heraus – die Waffe zum Boden gerichtet: "Schleicht's euch! Ihr kennt mich eh, wir haben eh schon was z'tun g'habt."

Tödliche Kugel schlug knapp vor Enkel ein
Im Laufe des Wortwechsels eröffnet einer der Beamten dann das Feuer. Ein erster Schuss verfehlt den Pensionisten knapp in Kniehöhe – und weckt den 43-jährigen Enkelsohn im ersten Stock: Der Mann rennt hinunter, sucht den Opa im Parterre. "Die paar Sekunden Zeitverlust waren lebensrettend", meint nun sein Vater.

Denn als der Sohn zur Haustür läuft, schlägt knapp vor ihm der zweite Schuss in den Zählerkasten ein. Jenes Glock-17-Projektil, das die Brust und das Herz des Großvaters soeben glatt durchschlagen hatte. "Es wurde bisher völlig verschwiegen, dass ein Schuss beinah zwei Opfer gefordert hätte", klagt nun die Trauerfamilie an.

Nach Tatrekonstruktion: Kein dringender Tatverdacht mehr
Vonseiten der Ermittlungsbehörden hieß es am Sonntag lediglich, dass die Tatrekonstruktion wie geplant am Freitag durchgeführt worden war und die Staatsanwaltschaft Wels aufgrund der Ermittlungsergebnisse nicht mehr von einem dringenden Tatverdacht in Richtung Mord ausgehe. Die Polizeibeamten würden weiterhin psychologisch betreut, hieß es.

Die Angehörigen des 84-Jährigen hätten eine therapeutische Unterstützung hingegen abgelehnt, betonte Staatsanwalt Christian Hubmer am Sonntag. Laut Obduktion starb der Pensionist nach einer Verletzung des Herzvorhofes an einem Blutungsschock.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).