Di, 12. Dezember 2017

Rede zum 1. Mai

01.05.2010 12:14

Burgstaller fordert Arbeitsplätze und Steuergerechtigkeit

Den weiteren Kampf um Arbeitsplätze und neue Impulse für Steuergerechtigkeit hat Landeshauptfrau Gabi Burgstaller am Samstag beim Maifest in der AK und beim ÖGB in den Mittelpunkt ihrer Rede gestellt. Burgstaller plädierte auch für "einen tiefgreifenden Wandel bei der Weiterentwicklung des Steuersystems." Soziale Ausgewogenheit und Gerechtigkeit unseres Steuersystems müsse die Antwort auf die gegenwärtige Krise sein, so die Landeshauptfrau.

Die Antwort zur Konsolidierung der Budgets könne also nicht lauten, "blindlings Massensteuern einzuführen oder zu erhöhen, sondern ein echtes Verursacherprinzip einzuführen. Jene, die für die Entwicklungen der vergangenen Jahre verantwortlich sind, sollen ihre Verantwortung - gerade auch in finanzieller Hinsicht - verstärkt tragen müssen", betonte Salzburgs SPÖ-Vorsitzende.

Ökosteuer nicht zum Stopfen des Budgetlochs
Alles spreche für die Vermögenszuwachsbesteuerung zur Konsolidierung der Budgets. Ökosteuern sollten hingegen nur im Gegenzug für eine Entlastung der Steuern auf Löhne und Einkommen überlegt und grundsätzlich nicht zum Stopfen von Budgetlöchern, sondern zugunsten einer "wirtschaftlichen Energiewende" eingesetzt werden. Die Wirtschaftskrise sei durch die internationalen Finanzmärkte ausgelöst und der Bankensektor bereits einmal von den Steuerzahlern gerettet worden. "Zusätzliche Belastungen des Mittelstandes sind nicht zu akzeptieren. Und insbesondere sozial Schwächere dürfen für die Folgen der Wirtschaftskrise kein zweites Mal zur Kasse gebeten werden", so Burgstaller.

Wachstum nicht behindern
Es sei "Gebot der Stunde", die Kaufkraft der Bevölkerung zu stärken und Wachstum nicht zu behindern. "Einnahmeseitig ist mit einer Banken-Solidarabgabe, der Finanztransaktionssteuer oder Börsenumsatzsteuer, einer Vermögenszuwachssteuer sowie einer Reform der Stiftungsbesteuerung und der Gruppenbesteuerung enorm viel zur Budgetkonsolidierung zu erreichen", so die Salzburger Landeshauptfrau.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden