Fr, 15. Dezember 2017

Todesdrama

30.04.2010 17:15

Mann jagt sich vor Delogierung Kugel in den Kopf

Mit einem Todesdrama hat ein Delogierungsverfahren am Freitagvormittag in Maria Ellend (Bezirk Bruck an der Leitha) geendet. Augenblicke nachdem Beamte mit einem Haftbefehl in der Hand Peter S. (55) aufgefordert hatten, sein Haus (Bild) zu verlassen, jagte sich der vom Schicksal geplagte Computer-Techniker eine Kugel durch den Kopf. Noch am Tag zuvor dürfte ihm der Exekutor einen Besuch abgestattet haben.

Indien, China und sogar das Libyen des exzentrischen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi – kaum ein Land, das Peter S. in seiner Glanzzeit in den Neunzigerjahren nicht besucht hätte. Der Computerfachmann und Roboter-Programmierer wurde von seiner Firma in die ganze Welt geschickt. "Er verdiente prächtig, konnte sich das ganze Haus mit Marmor auslegen", schildert eine Bekannte aus der gepflegten Siedlung in Maria Ellend. Auch in seiner Freizeit ließ es sich der Niederösterreicher an nichts fehlen. Ständig luxuriöse Urlaube, Hobby-Flugschein, Tennisclub usw.

Scheidung, Aktienverluste, Zwangsversteigerung
Doch kurz nach der Jahrtausendwende sollte sein Leben plötzlich eine tragische Kehrtwende machen. "Alles begann damit, dass ihn seine Firma plötzlich vor die Türe setzte", weiß eine Freundin. Der Jobverlust löste eine Kettenreaktion aus: Die Frau ließ sich scheiden und zog aus, er verspekuliert sich bei Aktiengeschäften. Trauriger (vorläufiger) Höhepunkt: Im März wurde das Einfamilienhaus um nur 140.000 Euro zwangsversteigert und ging an die Bank.

Mann war offiziell auf "Weltreise"
"Doch damit wollte sich Peter nicht abfinden", schildert eine Nachbarin, "das Haus war alles für ihn." Wochenlang verschanzte sich der 55-Jährige im Gebäude, das ihm eigentlich gar nicht mehr gehörte. Der Garten war bald verwildert, vom Zaun blätterte die weiße Farbe ab. Den Gerichtsvollzieher ließ er nicht herein, offiziell war er auf Weltreise. In Wahrheit suchte ihn aber längst auch schon die Polizei – wegen Betrugsverdachts.

Am Freitagvormittag, kurz vor 10 Uhr, nahm das Drama dann seinen Lauf – Augenblicke, nachdem die Beamten an der Türe geläutet hatten, jagte sich S. eine Pistolenkugel durch den Kopf.

von Gregor Brandl, Christoph Budin und Klaus Loibnegger (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden