Sa, 25. November 2017

Drei Monate Knast

30.04.2010 11:07

Hasselhoffs Ex-Frau Pamela Bach trat Haftstrafe an

Pamela Bach, die Ex-Frau von "Baywatch"-Star David Hasselhoff, hat am Donnerstag eine dreimonatige Haftstrafe angetreten. Laut "People.com" erschien die 46-jährige Alkoholsünderin früher als erwartet in dem Gefängnis in Los Angeles. Die zweifache Mutter hätte sich spätestens am 3. Mai den Behörden stellen müssen.

Nach einer zweiten Festnahme wegen Alkohols am Steuer war Bach vorige Woche von einem Richter zu 90 statt der üblichen 30 Tage Haft verurteilt worden. Sie hatte gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen. Zudem muss sie ihren Führerschein für zwei Jahre abgeben.

Die Schauspielerin war im November der Autobahnpolizei in Los Angeles aufgefallen und nach einem Röhrchen-Test aufs Revier mitgenommen worden.

Beide Ex-Partner mit Alkoholproblemen
Bach, die in mehreren "Baywatch"-Episoden als Café-Besitzerin Kaye Morgan auftrat, ist seit 2006 von Hasselhoff (57) geschieden. Das Paar hat zwei Töchter, Taylor (19) und Hayley (17). Auch Hasselhoff machte immer wieder durch Alkohol-Eskapaden von sich reden. In seiner gerade auf Deutsch erschienenen Autobiografie "Wellengang meines Lebens" schreibt der Schauspieler und Sänger offen über seine Alkoholsucht.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden