Do, 23. November 2017

Hilfsprojekt

30.04.2010 10:32

OLPC liefert Laptops an Schulen im Gazastreifen

Die "One Laptop per Child"-Initiative (OLPC) zum Bau von Billig-Laptops für Entwicklungsländer hat damit begonnen, die ersten von insgesamt einer halben Million Laptops im Gazastreifen zu verteilen. 2.100 palästinensische Grundschüler in der Stadt Rafah bekamen je ein Gerät, berichtete UN-Sprecher Martin Nesirky am Donnerstag in New York.

Die Computer ermöglichen "den Kindern, (mit Lehrern) in Verbindung zu bleiben und das Wissen sowie die Fähigkeiten zu erwerben, die sie brauchen, um im 21. Jahrhundert voranzukommen", erläuterte Nesirky.

OLPC arbeitet mit der UN-Hilfsorganisation für Palästinenser (UNWRA) zusammen, die Schulen für palästinensische Kindern im Gazastreifen, Westjordanland sowie Libanon, Syrien und Jordanien unterhält. Die Partnerschaft schließt die Ausbildung von bisher 200 Lehrern im virtuellen Unterricht sowie die Erstellung elektronischer Lehr- und Übungsbücher ein.

Im Gazakrieg Ende 2008 bis Anfang 2009 waren auch die Schulen im Gazastreifen zerstört oder zumindest in Mitleidenschaft gezogen worden. Die meisten konnten bisher nicht wiederhergestellt werden, weil nicht genügend Baumaterial durch die von Israel gesperrten Grenzübergänge kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden