Mo, 11. Dezember 2017

Jungwähler gefragt

29.04.2010 15:31

Landes-SPÖ startet am 1. Mai Aktion für "Reichensteuern"

Die Landes-SPÖ will am 1. Mai eine Unterschriftensammlung für eine "Reichensteuer" starten, die das Parlament beeindrucken soll. Die Oberösterreicher sollen fordern, dass "Reiche proportional gleiche Beiträge für die Allgemeinheit leisten müssen", so SPÖ-Chef Josef Ackerl. Er will dafür auch schon Schüler gewinnen: "Ab 16 dürfen sie wählen."

Parteiwerbung direkt an Schulen werde es nicht geben, versichert Ackerl, aber über die Jugendorganisationen der SPÖ und der Gewerkschaft, mit der gemeinsam die Forderungen ausgearbeitet wurden, sollen die Jungwähler mobilisiert werden.

"Faire Belastung der Reichen"
"Absage an höhere Massensteuern, die Klein- und Mittelverdiener belasten – Erhöhung vermögensbezogener Steuern und faire Belastung Reicher je nach ihrer Leistungsfähigkeit", fasst Landesrat Hermann Kepplinger die SPÖ-Pläne zusammen.

"Löhne und Gehälter sind seit 1995 um 55 Prozent gestiegen, Gewinne und Vermögenseinkommen aber um 93 Prozent." Zehn Prozent der Bevölkerung besäßen zwei Drittel des Vermögens, 90 Prozent müssten sich ein Drittel teilen, so Kepplinger.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden