Sa, 18. November 2017

Ortschefs warnen

28.04.2010 17:03

Städte in Not - ‚Bald bekommen alle den Sparkurs zu spüren‘

Straßen werden nicht mehr saniert, Parkanlagen verlottern, Schwimmbäder sperren zu – vor diesem Horrorszenario warnen jetzt heimische Stadtchefs. Besonders größere Gemeinden in Niederösterreich kämpfen mit finanziellen Problemen. "Wir müssen die Budgets halbieren, es gibt kaum noch Geld für Investitionen", heißt es.

Sparen, sparen und nochmals sparen – so lautet wohl in Zukunft die Devise in vielen Rathäusern. Kein Wunder: Zählen doch Niederösterreichs Städte zu jenen mit den meisten Schulden. Krems, Neunkirchen, Waidhofen an der Ybbs, aber auch Stockerau und Schwechat scheinen in dieser Liste auf.

Doch nicht nur rote Zahlen im Budget, sinkende Einnahmen sorgen ebenfalls für Engpässe. "Kürzungen bei Verwaltungskosten reichen nicht mehr aus, um die Finanzen zu sanieren", erklärt Matthias Stadler. Der Bürgermeister von St. Pölten und Obmann des Städtebundes beklagt: "Die Gemeinden müssen ihre Investitionen deutlich zurückfahren."

Genau davor warnen aber Fachleute: "Erstens gehen Arbeitsplätze verloren, zweitens bekommen die Bürger solche Einsparungen unmittelbar zu spüren." 420 Millionen Euro sind notwendig, um die Finanzkraft der blau-gelben Kommunen zu erhalten. Stadler: "Da sind auch Land und Bund gefordert. Sonst droht Städten die Pleite!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden