Mi, 22. November 2017

Kaprun-Prozess

28.04.2010 13:59

Richter zeigt Sachverständigen Anton Muhr an

Der Richter des Kaprun-Strafverfahrens Manfred Seiss (im Bild) hat in der vergangenen Woche den damaligen Brandsachverständigen Anton Muhr aus Reutte in Tirol bei der Oberstaatsanwaltschaft (OStA) Linz angezeigt. Der Vorwurf des Richters lautet auf Verleumdung und Amtsmissbrauch.

Muhr hatte in einem Interview unter anderem erklärt, der Kaprun-Prozess komme einer "korrupten Machenschaft" gleich. Angezeigt wurde auch der deutsche Journalist Hubertus Godeysen, wie Seiss am Mittwoch sagte.

Muhr befürchtet nichts
Er befürchte nichts, denn er habe in dem Interview nur die Wahrheit gesagt, stellte Muhr fest. Die Behauptungen seien Tatsachen, die im Gerichtsakt nachweisbar seien. "Die Beweise dafür sind da. Ich habe nichts Unrechtes gesagt", so der Sachverständige.

Richter Seiss hatte am 19. Februar 2004 alle 16 Beschuldigten um das Inferno am Kitzsteinhorn freigesprochen. 155 Menschen waren bei dem Brand am 11. November 2000 ums Leben gekommen. Nur zwölf Personen überlebten die Katastrophe.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden