Sa, 25. November 2017

Betrug im Internet

27.04.2010 21:14

Russinnen als Köder - viele verliebte Landsleute zahlen

Jede Woche viele Opfer und nie ein Täter – das perfekte Internet-Verbrechen spielt sich in anonymen Chat-Rooms per Bank-Code ab. So können bildhübsche Russinnen verliebten Landsleuten laufend Tausende Euro für Besuchsreisen abknöpfen. Die meisten Opfer findet die Betrügerbande in Oberösterreich.

"Diese frechen Gauner glauben offenbar fälschlicherweise, dass es bei uns mehr zahlungskräftige Singles oder Deppen gibt", ärgert sich ein Linzer LKA-Betrugsermittler. Er bekommt jede Woche drei oder vier Anzeigen, vermutet aber eine hohe Dunkelziffer. "Viele Opfer schämen sich, dass sie ihr sauer verdientes Geld fremden Frauen geschickt haben, hinter denen wahrscheinlich Männer und Mafiosi stecken."

Denn wer die Online-Bargeld-Transfers über die Western Union kassiert, kann kein Polizist feststellen. "Der Server steht zwar in Russland, kann aber mit gefälschten Mails weltweit missbraucht werden", weiß Chefinspektor Walter Rothländer. Allerdings würden auch die Überweisungen mit gefälschten Ausweisen behoben. "Wir haben noch nie einen Kassier erwischt."

"Fotos verführerischer Models"
Das eingeschaltete Bundeskriminalamt kennt nur die Masche der internationalen Betrüger, die eine Vorliebe für Oberösterreicher haben, aber nie Vorarlberger oder Burgenländer anschreiben und ausnehmen. Der Kontakt mit den Opfern wird mit professionellen Fotos verführerischer Models geknüpft, dann ein persönliches Kennenlernen vereinbart. Dazu muss der Verehrer die Kosten für Visa, Flugtickets und Verpflegsgeld für den Aufenthalt überweisen. Rückbuchbar ist nichts. Die Beute kommt immer garantiert an, die Dame jedoch nie.

von Richard Schmitt, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden