Fr, 17. November 2017

25% mehr Einsätze

27.04.2010 21:13

Rettung rüstet mobilen Notarztdienst um

Schneller und flexibler werden die Einsätze der Notärzte in Oberösterreich: Das Rote Kreuz rüstet dieses Notfallsystem weiter um und ersetzt schwerfällige Notarztwagen durch wendigere Notarzt-Einsatzfahrzeuge, weil die Hilfeleistungen innerhalb von zehn Jahren schon um 25 Prozent stiegen.

Etwa 15.000 Mal wurden im Jahr 2000 Notärzte zu Hilfe gerufen – jetzt sind es schon 23.000 im Jahr. "Das Ziel ist, Arzt oder Ärztin möglichst schnell zum Notfallpatienten zu bringen, diesen zu stabilisieren und zu behandeln – ohne dass der Notfallmediziner dann am Fahrzeug gebunden ist, sondern gegebenenfalls gleich zum nächsten Notfall weiterfahren kann, während ein Rettungswagen den Patienten ins Spital bringt", erklärt Rot-Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner.

Auch Landeshauptmann Josef Pühringer ist begeistert von dem neuen System. Bei der Segnung neuer Fahrzeuge ist er oft persönlich anwesend (Bild). Derzeit sind schon 13 Standorte in Oberösterreich auf das NEF-System umgerüstet worden, nur in vier Rettungs-Bezirken sind noch NAW im Einsatz.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden